< Offener Brief an Bundesministerin Klöckner; Tiertransporte ins Ausland
01.11.2019 13:33 Alter: 19 days

Weltvegantag am 01.11.


Cover des veganen Kochbuchs „Tierschutz genießen“--Copyright: Deutscher Tierschutzbund e.V.

Pressemeldung vom 01.11.2019 des Deutschen Tierschutzbundes:

Achtsamer Lebensstil für Tier und Klima:
Deutscher Tierschutzbund feiert Weltvegantag (1.11.)

Anlässlich des Weltvegantags ruft der Deutsche Tierschutzbund zu mehr Bewusstheit in Ernährung und Konsum auf. Der Verband zeigt sich erfreut, dass immer mehr Menschen aus dem milliardenfachen Leid in der Nutztierhaltung bereits ihre Konsequenzen ziehen und sich für ein Leben frei von tierischen Produkten entscheiden. Gleichzeitig machen die Tierschützer darauf aufmerksam, dass die vegane Lebensweise vor allem auch angesichts der Klima- und Umweltkrise von enormer Bedeutung ist und fordern ein verstärktes Augenmerk auf diesen Zusammenhang im gesellschaftlichen Diskurs.

„Die vegane Lebensweise ist konsequenter Tierschutz im Alltag“, sagt Verena Jungbluth, Leitung Veganismus beim Deutschen Tierschutzbund. „Aber auch vor dem Hintergrund der aktuellen Klima-Debatte muss unsere maßlose Verwertung von Tieren für Fleisch, Milch und Eier hinterfragt werden. In der modernen Agrarindustrie bleibt der Respekt vor Natur und Tier meist völlig auf der Strecke – und die Klimakrise ist auch eine Folge davon, genau wie die Qual der Tiere. Klimaschutz und Tierschutz gehen deshalb Hand in Hand.“

Die stetig wachsende landwirtschaftliche Nutztierhaltung gehört zu den Hauptverursachern der globalen Klimaveränderung: Während CO2-speichernde Wälder wie der Amazonas-Regenwald im Übermaß für Weideflächen oder den Anbau von Futtermitteln gerodet werden, stoßen Tiere wie Rinder gleichzeitig große Mengen klimawirksamer Gase aus. Außerdem verursachen die Transporte von lebenden Tieren und Futter durch die ganze Welt weitere klimaschädliche Emissionen. Ab einem Fleischverzehr von 100 Gramm täglich ist so jeder einzelne Fleischkonsument letztlich für durchschnittlich 7,2 Kilogramm CO2-Äquivalente am Tag verantwortlich, bei Veganern sind es hingegen nur 2,9 Kilogramm.

Tierfreundliche Lebensweise auf dem Vormarsch

Die Anzahl der Menschen, die sich bewusst gegen den Verzehr und Konsum tierischer Produkte entscheiden, steigt beständig. Immer häufiger achten auch Fleischesser auf Bioprodukte und vegetarische oder rein pflanzliche Alternativen in ihrer Ernährung. Jede einzelne Mahlzeit und jeder kleine Schritt im Alltag leisten dabei schon einen wichtigen Beitrag zu mehr Tier- und Umweltschutz. Der Deutsche Tierschutzbund möchte Neugierigen Hilfestellung leisten: In seinem veganen Kochbuch „Tierschutz genießen“ stellen Profiköche kreative Rezepte für unterschiedlichste Anlässe vor, die ganz ohne tierische Inhaltsstoffe auskommen. Weitere Informationen sowie Tipps zu veganer Mode und Kosmetik finden Interessierte auf der Website des Verbands unter: www.tierschutzbund.de/veganismus