< Schattenplätze und eine Notunterkunft
10.08.2019 13:35 Alter: 14 days

Unfassbar wie Menschen mit ihren Tieren umgehen


Der zurückgelassene Hund...

... mit zwei der ebenfalls...

... dort lebenden Katzen.

Ein Teil der Meerlis, ...

... die aus dem Keller geholt wurden.

Auch wenn wir schon so einiges gewöhnt sind, dieses Jahr sind wir ein ums andere Mal fassungslos.

Die Geschichte über die vielen ausgesetzten Kaninchen kennen Sie bestimmt bereits (s. Aktuelles vom 19.06.2019).

Aber es gibt leider tatsächlich Dinge, die dies toppen:
Innerhalb von knapp einer Woche haben wir 16 Tiere aufnehmen müssen, die von ihren Besitzern entweder zurückgelassen wurden oder in eine sehr schlechte Obhut gegeben wurden.
In beiden -voneinander völlig unabhängigen Fällen- verdanken wir es aufmerksamen Menschen, dass die Tiere jetzt bei uns sind und das noch schlimmeres verhindert werden konnte.

Los ging es am 03.08. mit der Information, dass in einem Haus 1 Hund und 6 Katzen zurückgelassen wurden, nachdem die Mieterin ausgezogen ist. Die aufmerksame Person konnte in das Haus gelangen und hat ein absolutes Chaos vorgefunden, was wir hier nicht näher ausführen möchten. Hätte sie dies nicht getan, wären alle 7 Tiere wohl elend gestorben, da weder für Futter noch für Wasser gesorgt war. Eine Hausratte lag bereits tot und halb mumifiziert in ihrem Käfig. Das alle Tiere verfloht waren, ist bei den vorgefundenen Zuständen eigentlich schon kein Wunder mehr.

Ein ähnlicher Fall wurde uns dann nur 3 Tage später durch einen anderen Tierfreund gemeldet. Dieser informierte uns vorab telefonisch, dass in einem Keller eines Mehrfamilienhauses wohl mehrere Meerschweinchen gehalten würden und die Besitzer in Urlaub gefahren sind. Die Tiere sollten wohl 2x pro Woche!! durch einen Bekannten versorgt werden. Jeder Mensch, der sich auch nur halbwegs mit Tieren auskennt weiß, dass dies absolut nicht ausreichend ist.
Als unsere Angestellten sich dann vor Ort mit der Polizei trafen, stellte sich heraus, dass kein Wasser mehr vorhanden war und auch das Futter bereits zuneige ging. Insgesamt handelte es sich um 9 Meerschweinchen, davon mehrere Jungtiere, die in einem dunkeln Keller in viel zu kleinen Käfigen gehalten wurden. Da keine Trennung nach Geschlechtern vorgenommen wurde, ist leider davon auszugehen, dass die Weibchen bereits wieder trächtig sind.

Wir können uns bei den beiden Menschen, die so aufmerksam waren nur recht herzlich bedanken, da nur durch ihr Verhalten schlimmeres abgewendet werden konnte.

Gegen die Tierbesitzer werden wir entsprechend vorgehen. 

WICHTIG:
Die meisten dieser Tiere sind derzeit nicht zu vermitteln, da wir einerseits erst abwarten müssen, wie sich der Gesundheitszustand entwickelt bzw. auch die Freigabe durch das Veterinäramt noch erfolgen muss.
Wenn eine Vermittlung möglich ist, stellen wir die Tiere nach und nach unter unserer Rubrik "Tiere aktuell" ein.