< Kleines Grillfest im Tierheim
02.08.2019 07:01 Alter: 133 days

Schattenplätze und eine Notunterkunft


Zwei Röhren auf dem einen Freilauf und ..

.. eine -neugierig beäugte- auf einem anderen werden jetzt ein wenig Schatten spenden

Schon von weitem kann man sehen, ...

.. was sich verändert hat.

Auch innen ist es richtig gut und durchdacht geworden.

Wir versuchen immer, uns zu verbessern und so viel wie möglich für die Tiere zu tun, die bei uns sind. Dabei ist es egal, ob diese bei uns leben, in der Pension sind oder auch nur mal zu Besuch kommen.

Ein Manko war bisher, dass es auf unseren Hundefreiläufen bisher wenig Schatten gab, was uns schon immer sehr gestört hat. Allerdings war es auch nicht wirklich einfach etwas zu finden, was allen Ansprüchen genügt: Sehr stabil, nichts zum Anbeißen, möglichst haltbar und so platziert, dass die Hunde es nicht als Sprungschanze nutzen, um aus den Freiläufen "auszubrechen".
Aus diesem Grund haben wir jetzt Betonröhren auf unseren Hundefreiläufen installiert, die als Schattenplätze genutzt werden können oder auch zum Toben herhalten dürfen. Die Röhren werden in der nächsten Zeit noch ein wenig modifiziert, damit die Hunde nicht auf dem Beton liegen müssen, sondern es möglichst bequem haben.

Wer in der letzten Zeit bei uns zu Besuch war, hat u.U. gesehen, dass unser recht kleines dreieckiges Kleintiergehege neben dem Regenrückhaltebecken sehr in die Jahre gekommen war. Immerhin steht es schon rund 6 Jahre dort.
Aber: Wir haben mit unserem sehr versierten Mitarbeiter Günther jemanden, der wirklich nahezu alles kann. Nach kurzer Abstimmung wurde beschlossen, dass wir dieses kleine Gehege in eine Notunterkunft für gefundene Vögel umbauen, die nur kurz bei uns sind, bevor sie z.B. in die Wildtierstation Sachsenhagen umziehen.

Und Günther hat wieder ganze Arbeit geleistet: Neben der Aufhübschung des sehr unansehnlichen Holzes und des Austausches der Dachplatten wurde auch innen viel gemacht. So wurde der Sand ausgetauscht, die Platten begradigt und natürlich auch kleine Stangen und Naturholz in das Gehege gebracht, damit sich die Bewohner dort möglichst wohl fühlen.
Lieber Günther, wir danken Dir für Deinen Einsatz. Es ist wirklich wieder toll geworden.