< Kleiner Snoopy ganz tapfer
19.06.2019 10:51 Alter: 127 days

7 Dt. Riesen, eine Henne und ein Hahn


Fünf Weibchen, ...

zwei Böckchen, ...

eine Henne ....

... und ein Hahn, alle innerhalb einer Woche gefunden.

Zwei der Helfer, nach erfolgreichem Fangversuch :-),....

... zwei Spender, die u.a. Heu und Stroh vorbeigebracht haben,..

... sowie das Riesenpaket Arbeitshandschuhe. Allen vielen, vielen Dank.

Eine merkwürdige Überschrift finden Sie? Stimmt, allerdings werden Sie gleich verstehen, warum wir uns ebenfalls gewundert haben, dass man in knapp einer Woche 7 deutsche Riesenkaninchen-Junge, eine Henne und einen Hahn finden kann.

Insbesondere bei den Kaninchen müssen wir wohl leider davon ausgehen, dass alle ausgesetzt wurden.

Hier der Bericht unserer Mitarbeiterin Nicole:
Am 05.06. erhielten wir einen Anruf, dass an der B442 von Wunstorf Richtung Haste (letzter Feldweg links vor Ortsgrenze Haste) 3 junge Hauskaninchen gesichtet wurden. Allerdings lagen zwischen Sichtung und Anruf schon 2 Stunden. Daher machte es keinen Sinn, dort hin zu fahren.
Am 06.06. rief eine Dame gegen Abend an, dass ihre Hunde 3 Hauskaninchen aufgespürt hatten. Da diese relativ zahm seien, hat sie versucht, sie einzufangen, leider ohne Erfolg.
Linda (Anmerkung von uns: Eine weitere unserer Mitarbeiterinnen) und ich sind dann umgehend dorthin gefahren und haben mit der netten Frau versucht, die Tiere zu fangen. Wir haben Futter verteilt, Gitterelemente aufgestellt und sind durch Gestrüpp und dichtes dorniges Unterholz gekrochen, um die Tiere einzukreisen. Eins haben mir mit dem Kescher gefangen, ein anderes durch beherztes Zugreifen. Doch wo war das dritte?
Auch mit Hilfe der Hunde konnte man es nicht wieder finden. Natürlich ließ uns das keine Ruhe und wir haben am 07.06. vor Arbeitsbeginn eine Lebendfalle aufgestellt. Bei der Kontrolle konnten wir das Kaninchen sichten, allerdings ca. 50m weiter. Wir haben die Falle dann umplaziert und sind nach Feierabend nochmal hin. Und tatsächlich - es hat geklappt. Es handelt sich um 3 Jungtiere (Riesenkaninchen), die ca. 2-3 Monate alt sind. Da dort weit und breit kein Haus oder Hof ist, hat wohl jemand seinen ungewollten Wurf entsorgt.

Vielleicht kennt jemand ja wen, der vor kurzem diese jungen Kaninchen hatte und die jetzt nicht mehr da sind. Hinweise gerne ans Tierheim.

Dann noch die Ergänzung unserer Linda:
Ja, das war ein Spaß. Meine Arme sehen noch immer aus als hätte ich einen komischen Ausschlag aber für den Erfolg lohnte es sich ja wenigstens.

----

Leider war das aber noch nicht alles, da nach und nach insgesamt 7 der Deutschen Riesen eingefangen werden konnten. Dies gelang nur unter tatkräftiger Mithilfe vieler Tierfreunde, die sich durch Unterholz, Dornengestrüpp und Büsche gekämpft haben, um alle Tiere einzufangen.
Das letzte Tier wurde am 19.06. abends durch zwei aufmerksame Tierfreunde und drei unserer Mitarbeiterinnen eingefangen.

Hierfür bedanken wir uns ganz herzlich.

Wofür wir uns ebenfalls bedanken, ist die außergewöhnliche Spendenbereitschaft, die durch unsere Facebookseite initiiert wurde.
Egal, ob Salat, Möhren, Streu oder Heu, viele Menschen haben etwas gespendet, damit es den 7 "Kleinen" an nichts fehlt.
Besonders gefreut haben wir uns über ein Riesenpaket mit 144 !! Paar Arbeitshandschuhe, die uns von der Fa. FIRMA Nino Mai ARBEITSSCHUTZ (http://www.nm-arbeitsschutz.com/www.nm-arbeitsschutz.com) gespendet wurden, damit wir bei der nächsten Aktion ein wenig schadloser aus dem Gebüsch kommen.

Nun aber zu Henne und Hahn, die wir hier nicht vergessen wollen:
Irgendwie genauso merkwürdig ist, dass eine Henne an der Johanniskirche in Wunstorf gefunden und eingefangen wird.
Der stattliche Hahn dagegen konnte nur durch den besonderen Einsatz einer lieben Tierfreundin eingefangen werden, die ihn mehrfach fütterte und dann ihn dann durch beherztes Zugreifen tatsächlich einfing.

Auch Henne und Hahn scheinen von niemandem vermisst zu werden und suchen, ebenso wie die 7 Deutschen Riesen, nach heutigem Stand (19.06.2019) tolle neue Menschen, wo sie ein artgerechtes Leben führen können.

Wir haben uns sehr über die tatkräftige Hilfe aller Beteiligen gefreut, da es in der heutigen Zeit absolut nicht normal ist, dass so viele Menschen Kratzer und Schrammen in Kauf nehmen und durchs Unterholz kriechen, um Tieren das Leben zu retten.
Es ist toll, dass es so etwas in unserer Gegend gibt. Vielen Dank.

Den aktuellen Stand zur Vermittlung aller Tiere können Sie hier sehen.

Sofern Sie die Tiere kennen und wissen, wohin sie gehören, freuen wir uns sehr über eine Information, damit wir Kontakt mit den Besitzern aufnehmen können.


Dateien:
A_320-19.jpg814 K