Susa

Falls Ihnen der nachfolgende Text in großen Teilen bekannt vorkommen sollte, haben Sie gerade unsere Beschreibung zu Vicky gelesen. Beide Hunde sind gemeinsam zu uns gekommen und haben leider ein ähnliches Schicksal und ein ähnliches Verhalten.

Susa hat es bisher nicht leicht gehabt. Sie ist vor ein paar Jahren aus Ägypten gekommen und hat die letzten zwei Jahre bei einer Dame gelebt, die sie aber nicht mehr behalten konnte. Aufgrund eines Autounfalls hatte sie mehrere Knochenbrüche im Hüft- und Sprunggelenkbereich. Wir haben sie sehr genau in der TiHo untersuchen lassen, wo man uns mitgeteilt hat, dass man derzeit nichts machen würde, da alles recht gut verheilt ist und Susa mit den Einschränkungen gut klar kommt.

Susa ist insbesondere bei fremden Menschen sehr unsicher, wenn sie aber einmal Vertrauen gefasst hat, wird sie ruhiger und ist ein lieber Hund. Bei Fremden kann es aber auch vorkommen, dass sie schnappen würde, wenn sie sich nicht anders zu helfen weiß. Dies bedeutet auch, dass sie ab und an mal einen Maulkorb tragen muss, was sie aber akzeptiert.

Derzeit arbeitet eine ehrenamtliche Helferin von uns mit gutem Erfolg daran, ihr mehr Selbstsicherheit zu geben und unternimmt regelmäßig Ausflüge mit ihr, damit sie mehr von ihrer Umwelt kennen lernt. Und das macht ihr richtig viel Spaß.  (Danke, Anja 😉  ).

Susa geht trotz ihrer körperlichen Einschränkung gerne spazieren, auch wenn sie natürlich keine überlangen Strecken laufen sollte. Spaziergänge sollten auf rund 30 Minuten beschränkt werden. Sie lebt bei uns mit einer weiteren Hündin aus Ägypten zusammen, was auch gut klappt. Anderen Hunden gegenüber ist sie aber recht unsicher.
Sie ist eine absolute Wasserratte, was ihr absolut gut tut und eine Art Physiotherapie für sie ist. Physiotherapie sollte sie auch zukünftig bekommen.

Wir suchen hundeerfahrene und vor allen Dingen feinfühlige Menschen, die auf Susas Bedürfnisse eingehen. Sofern Kinder im Haushalt leben, sollten diese schon größer sein und ebenfalls Rücksicht auf sie nehmen. Insgesamt sollte es sich um einen eher ruhigen Haushalt handeln.

Ein ebenerdiges Zuhause mit einem sicher eingezäunten Garten wäre perfekt für sie, da sie dies von ihrer Vorbesitzer gewohnt ist und sehr gern draußen ist. Auch hilft ihr dies aufgrund ihrer körperlichen Situation.

Gerne würden wir versuchen, wie Susa auf einen souveränen Ersthund reagiert, der ggf. bereits im Haushalt lebt. Wir könnten uns vorstellen, dass es gut für sie wären, wenn sie jemanden hätte an dem sie sich orientieren kann.

Name Susa
Nummer H 166-21
Geschlecht Weiblich
Geboren ca. 01.10.2017
Im Tierheim seit 18.05.2021
Kastriert: Ja
Größe: ca. 40-50 cm
Rasse: Mischling

Kommentare sind geschlossen.