Jewel und Starrynight

Hallo liebe Tina und liebes Tierheim-Team,

nun sind die kleine Jewel und der kleine Starrynight schon über einen Monat bei uns und fühlen sich sichtbar wohl – zumindest fressen sie uns die Haare vom Kopf, was ja übersetzt „Wohlfühlen“ bedeutet..

Das Foto 1 zeigt den kleinen Starrynight als wir ihn am 19.10. zum ersten Mal kennengelernt haben. Ihr hattet uns schon gesagt, dass er schüchtern ist und das konnten wir auch sofort feststellen. Anders als die anderen beiden Kätzchen im Raum schaute er uns mit angsterfüllten Augen an und wollte seinen schützenden Platz im Kratzbaum so gar nicht verlassen. Wir versuchten dann, mit ihm zu spielen (mit dem Bändchen von der Winterjacke) und merkten: Der kann noch zutraulich werden! Er freute sich nämlich so sehr, dass jemand mal nur IHM die Aufmerksamkeit schenkte und außerdem spielt der kleine Kater doch für sein Leben gern. Ein paar Minuten später traute er sich von seinem Platz weg und tollte dem Spielzeug hinterher.
Bei uns zu Hause angekommen sahen wir sehr deutlich, dass ihm sein schwerer Start ins Leben zu schaffen machte. Geboren an einem sehr lauten Ort -und viel zu früh war er ohne Mutter, die verunglückte- beobachtete er argwöhnisch alles, was bei uns in der Wohnung geschah. Jede schnelle Bewegung erschrak ihn furchtbar und manchmal saß er stundenlang unter dem Sofa, wo er wohl hoffte, dass niemand ihm zu nahe kommt. Nur vom Essen ließ er sich locken und man sieht ihm bei den Mahlzeiten bis heute an, dass er als Kätzchen schlimmen Hunger erleiden musste, als plötzlich die Mutter nicht wiederkam.

Es erwärmt uns jeden Tag das Herz, wie zutraulich er inzwischen geworden ist. Er lässt sich anfassen, hochnehmen und bevor es Essen gibt, wirft er sich sogar manchmal auf den Rücken und zeigt den Bauch (was bei Katzen ein großes Zeichen des Vertrauens ist). Starrynight ist ein richtiger Draufgänger geworden, der sich in der Rangordnung zwar seiner großen „Schwester“ Jewel fügen muss (die 4 Wochen älter ist), was aber sehr keck meistert. Uns freut besonders, wie sich sein Blick verändert hat – von angsterfüllt zu treuherzig, und von misstrauisch zu neugierig. Starry hat beeindruckende Fähigkeiten im Klettern und Springen und ist besonders hübsch, wenn er mal wieder schaut wie ein kleiner Teddybär. Normalerweise ist er voller Energie – nur wenn die Sonne scheint, dann wird er vom Energiebündel zum faulen Urlauber und genießt hingebungsvoll einen Sonnenplatz (Foto 2).

Auf Foto 3 seht ihr unser kleines Juwel bei unserem Kennenlernen am 19.10. „Jewel“ war von Anfang an so eine Art Musterkatze. Aufgewachsen mit Mama und Geschwistern in einem Stall durfte sie anders als ihr „Bruder“ Starrynight ein frühes Urvertrauen entwickeln. Aus dem Grund ist sie sehr aufgeschlossen und immer offen für Neues. Sobald sich bei uns in der Wohnung etwas verändert – ein Kratzbaum kommt hinzu oder ein Trinkbrunnen – dann ist sie als erste da und und untersucht alles mit riesigen Kulleraugen. Jewel ist besonders schlau, man kann ihr etwas vormachen und sie versteht es sofort. Natürlich macht sie es nur nach, wenn sie Lust dazu hat 🙂 Sie setzt ihre Energie sehr zielgerichtet ein und jagd dem Stoffmäuschen nur nach, wenn sie weiß, dass ihr Bruder ihr nicht zuvorkommen wird. Weil Starrynight sich sofort auf das Spielzeug stürzt, wartet sie ab, bis er kaputt ist – und schon kommt ihre große Stunde. Dann zeigt sie ihr ganzes Können: Blitzschnelles Zupacken und Festhalten, Hochspringen, Drehung und abrollen wie Karate Kid. Fußball spielt sie besser als unsere deutsche Nationalmannschaft und sie zeigt auch mehr Motivation, den Ball zu behalten ⚽

Die kleine schwarze Katze ist außerdem ganz besonders hübsch. Wir überlegen deshalb, sie bei „Germany’s next Catmodel“ anzumelden. Wir könnten sie stundenlang im Profil anschauen – diese schwarzen Wimpern! Jewel gibt dem Tag Struktur und bringt alle ein wenig „down to Earth“. Sie hat gern Routinen und unsere Uhr brauchen wir nicht mehr, seit sie da ist.

Auf Foto 4 ist die Kleine gerade kurze Zeit aus der Tierklinik zurück. Nur wenige Tage, nachdem die beiden bei uns eingezogen sind, bekamen sie schlimmen Katzenschnupfen. Dank der Antikörpertherapie in der Tierklinik Wülfel kamen sie relativ schnell über den Berg. Wir sind so froh über die kompetenten Tierärztinnen und Tierärzte und alle Praxishelfer*innen in der Tierklinik Hannover. Jede schwierige Zeit hat auch ihr Gutes: Wenn die beiden gut fressen (immer!), ihr Fell so schön glänzt und man ihnen buchstäblich beim Wachsen zusehen kann, dann wissen wir das noch mehr wertzuschätzen als vorher.

Wir danken euch von ganzem Herzen für die Vermittlung der beiden Katzen an uns. Es sind wirklich die besten und schönsten kleinen Katzen auf der ganzen Welt 🐾🐾🐾🐾 Sie bereichern unser Leben jeden Tag. Klar gibt es immer auch ein paar Dinge zu meistern – Futterneid, Schlingen, Nuckeln und allzu dolles Raufen und Dominanzverhalten, das müssen wir noch in unsere Erziehung einschließen. Aber wir wissen ja, dass ihr mit kompetentem Rat und Tat zur Seite steht, wenn wir da allein mal nicht weiterkommen.

Wir können allen Tierliebhaber*innen nur empfehlen, Katzen oder andere Tiere aus dem Tierheim in Wunstorf aufzunehmen und auf diese Weise einen Beitrag zum Tierschutz zu leisten: In Deutschland steht der Tierschutz zwar vergleichsweise gut da, aber andererseits wird er finanziell nicht sehr umfassend subventioniert.

Liebe Grüße und hoffentlich bis bald,

Julia & Nils, Jewel💎 & Starrynight🌟

Kommentare sind geschlossen.